Die heissen Quellen von Shaimak

Gestern sind wir dann weiter nach Shaimak zu den dortigen heissen
Quellen. Unterwegs haben wir noch bei so ein paar 1500 Jahre alten
Gräbern angehalten. Als wir fertig waren kamen zwei vom Militär und
wollten bei uns mitfahren zum Stützpunkt.
Dort haben ihre Kollegen dann unsere Pässe kontrolliert.
Anschliessend sind wir zu den nahen heissen Quellen gefahren. Zur Feier des Tages habe ich eine Dose Zwiebelwurst aus Deutschland jucken lassen. Köstlich!
Katrin hat sich tierisch über die Ungleichbehandlung der Frauen an der Quelle aufgeregt. Während die Männer im „Aussenbecken“ im warmen Wasser diese unglaubliche Landschaft geniessen durften, mussten die Frauen in das nach Schwefel stinkende Badhäusschen. Das ganze ist mitten im Fluss auf einem kleinen Inselchen. Dort blubbert einfach heisses Wasser aus dem Boden. Rund umher hohe, teils Schneebedeckte 5000er. Die Sonne stand tief. Und das ganze wäre perfekt gewesen, wenn da nicht diese Heerscharen von Schnaken gewesen wären. Unerträglich! Im Wasser war das noch einigermassen OK, aber als ich raus musste um mich wieder anzuziehen bekam ich fast Panik. Tausende Schnaken, die nicht weniger wollten als mein Blut. Soviel zu der ungerechten Behandlung der Frauen im Badehaus. Dort gab es wohl keine Mücken.
Ein bisschen weiter gen Westen haben wir uns dann das Nachtlager
gesucht. Schöne Aussicht über den Fluss. Nur war es wie immer recht
kalt. So sind wir normalerweise um 9 mit Mütze und langer Unterwäsche im Schlafsack um die 4-5°C kalten Nächte zu überstehen.
So gegen 10, wir waren schon am Einschlafen, kam ein Motorrad angefahren. Der eine hatte eine Militärjacke an und Maschinengewehr
dabei. Ich hab dann erst mal im Auto das Licht angemacht, damit der uns sehen kann. Nicht dass der erschrickt. Es fühlt sich komisch an wenn man in Unterhosen nem Typen mit Maschinengewehr gegenübersitzt.
Es waren noch zwei Typen dabei. Die Jungs waren von der Grenzkontrolle.
Da wir Touristen sind und offensichtlich weder Taliban noch Drogenschmuggler, war alles OK. Die waren echt nett. Sie haben uns nur verboten weiter nach Süden zu gehen. Die Grenze zu Afghanistan ist halt keine 10 km weg. Da wollen wir ja eh nicht hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.