Eine Höhle und die Hohe Tatra

Am Montag war das Wetter nicht besonders gut. Egal, es stand eh die Höhle auf dem Programm.

Ich hatte ein Stück unterhalb geparkt und wollte die arid der Karte eingezeichneten Höhlen auf dem weg noch ankucken. Leider waren die alle Abgeschlossen. Als ich an der großen Höhle ankam war da aber auch nichts los. Wie sich heraus stellte war Montag geschlossen. Blöd. Als ich zurück in Auto war fing es an zu regnen. Also beschloß ich einkaufen zu gehen und hab mir einen gemütlichen Lesetag gemacht.  Eine Flasche Wein geöffnet und im „Rosie-Projekt“ weiter gelesen.

Am Dienstag hatte ich dann mehr Erfolg. Die Höhle ist echt mega. Da kann die Bärenhöhle nicht mithalten. Es ist zwar auch eine Tropfsteinhöhle, aber wirklich gross. Gut, verstanden hatte ich nichts aber die „Wanderung“ durch die Höhle hat über eine Stunde gedauert! Und das war die kleine Tour.

Anschließend hab ich mich auf den Weg in die Hohe Tatra gemacht. Die Slowakei ist leider mehr Europa als mir lieb ist. Es ist hier quasi nicht möglich einen legalen Schlafplatz zu finden. Entweder man darf die Wege nicht einfahren, oder nach 100m steht ein Haus, oder es sind Rückegassen. Am Ende hab ich mich halt doch wieder auf einem Campingplatz eingemietet. Der war lustig. Da hatte jeder so 50m Platz für sich. Im Prinzip war es einfach ein lockerer Wald mit Weischen dazwischen.

Naja, und dann hab ich gestern noch da Rosie-Projekt fertig gelesen. Sein sehr spannendes Buch für mich. Das sind halt genau die Punkte wo ich auch immer anstehe, oder zumindest früher anstand.

Heute morgen hat um 6.30 Uhr der Wecker geklingelt. Ich bin nicht wieder eingeschlafen und aufgestanden. Dann ging es nach…  So ich meine Wanderung geplant hatte. Gemütlich, 6-7h. Und jetzt bin ich zu müde zum weiter schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.